Reading Time:

Spread in Forex - was ist das und wie berechnet man ihn auf FxPro

Spread in Forex - was ist das und wie berechnet man ihn auf FxPro

Table of Contents

  • Was ist der Spread im Devisenhandel?
  • Was bedeutet Spread?
  • Variable und feste Spreads
  • Variable Spreads
  • Feste Spreads
  • Wie berechnet man den Spread in Forex?
  • Forex Spread Indikatoren

Der Devisenhandel ist voller komplizierter Begriffe. Überraschenderweise sind Anfänger nicht die einzigen, die mit dem Verständnis dieser Begriffe Schwierigkeiten haben. Auch einige erfahrene Devisenhändler haben Schwierigkeiten, einige Fachausdrücke zu verstehen. Spread ist ein bekanntes Wort, das viele Devisenhändler nur schwer verstehen. Hier werden wir seine Bedeutung und andere damit verbundene Informationen erörtern.

Was ist der Spread im Devisenhandel?

Normalerweise bedeutet der Begriff 'Spread', etwas auszudehnen oder auszulegen. In der Devisenwelt hat er jedoch eine ganz andere Bedeutung. Der Spread ist die Abweichung zwischen dem Briefkurs (auch als Kaufkurs bezeichnet) und dem Geldkurs (bekannt als Verkaufskurs) eines bestimmten Währungspaares.
In einem Währungspaar gibt es immer zwei Kurse: den Briefkurs und den Geldkurs. Der Preis, zu dem Sie die Basiswährung verkaufen können, ist der Geldkurs. Der Geldkurs ist der Preis, zu dem Sie die Basiswährung kaufen können, der Briefkurs hingegen ist der Preis, zu dem Sie die Basiswährung kaufen können.Die Basiswährung ist die erste Währung des Währungspaares (linke Seite), während die Gegen-, Kurs- oder Terminwährung die zweite ist (rechte Seite). So können Sie feststellen, wie viel eine Einheit der Basiswährung in der Terminwährung entspricht. Denken Sie daran, dass die Notierung des Kaufkurses immer höher ist als der Verkaufskurs, wobei der zugrunde liegende Marktpreis irgendwo in der Mitte liegt.
Normalerweise handeln Experten Forex-Währungspaare ohne jegliche Provision. Allerdings fallen bei praktisch jedem Handel Kosten für den Spread an. Anstatt Provisionen zu verlangen, rechnet jeder Anbieter von Leveraged Trading einen Spread auf den Handelswert an.
Mehrere Faktoren beeinflussen den Spread, wobei die wichtigsten die Volatilität, das Währungspaar und Ihr Handelsvolumen sind. Auch der Anbieter, den Sie nutzen, macht einen großen Unterschied. Bei FxPro bieten wir wettbewerbsfähige Spreads für alle Kontotypen, oder wir haben das cTrader-Konto, das einen viel niedrigeren Spread hat, aber eine separate Kommissionsgebühr.Hier sind einige der wichtigsten Devisenpaare:

  • USD/CHF
  • GBP/USD
  • USD/JPY
  • EUR/USD

Was bedeutet Spread?

Experten verwenden Pips, um den Spread zu messen. Falls Sie es noch nicht wissen: Pips sind eine kleine Bewegungseinheit im Preis eines Währungspaares. Sie stellen in der Regel die vierte Stelle nach dem Komma in einer Kursnotierung dar. Dies gilt für die meisten Währungspaare mit Ausnahme des japanischen Yen und einiger anderer. Beim japanischen Yen ist der Pip die zweite Stelle hinter dem Komma. (Beachten Sie, dass viele Broker, darunter auch FxPro, den Preis mit einer zusätzlichen Ziffer nach dem Pip angeben, die als 'Punkt' bezeichnet wird). Wenn es einen größeren Unterschied zwischen den Preisen gibt, bedeutet dies, dass der Spread höher ist. In diesem Fall bedeutet dies in der Regel, dass die Liquidität meist gering und die Volatilität hoch ist. Ein geringerer Spread weist dagegen auf eine hohe Liquidität und geringe Volatilität hin. Daher haben die hochliquiden Paare, wie z. B. die großen Devisenmärkte, in der Regel engere Spreads und damit niedrigere Handelskosten.

Variable und feste Spreads

Häufig zahlen Händler Spreads, ohne zu wissen, wie viel sie kosten. Diese Kosten summieren sich und werden ganz erheblich, so ist dies etwas, das bei der Auswahl eines Forex-Brokers zu berücksichtigen ist.
Meistens bieten Devisenmakler zwei Arten von Spreads an: feste und variable. Angehende Händler, die dies lesen, fragen sich vielleicht, welche Option die beste ist. Nun, auf diese Frage gibt es keine schwarz-weiße Antwort. Experten haben unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema. Darüber hinaus ist auch der Handelsstil ein entscheidender Faktor dafür, welcher Spread-Typ besser ist. Aus diesem Grund bieten wir bei FxPro hauptsächlich variable Spreads an, aber mit einer speziellen Option für feste Spreads für diejenigen, die feste Spreads nutzen möchten. Lassen Sie uns einen detaillierten Blick auf diese Spread-Strukturen werfen:

Variable Spreads

Bei diesem Spread-Typ schwankt die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines bestimmten Währungspaares häufig. Bei variablen Spreads für den Euro und den US-Dollar liegt die Differenz in der Regel zwischen einem und vier Pips. Bei einem volatilen Markt können die Dinge jedoch ganz anders aussehen, und der Spread kann je nach Marktbedingungen acht bis zehn Pips betragen.
Ein variabler Spread wird in Verbindung mit einer verbesserten Marktliquidität enger, aber wenn der Markt über einen längeren Zeitraum inaktiv ist, kann er sich ausweiten.

Feste Spreads

Im Gegensatz zu variablen Spreads bleiben feste Spreads im Voraus festgelegt. Sie bleiben entsprechend der Struktur des Brokers konstant. Ein fester Spread liegt oft innerhalb der Spanne eines variablen Spreads. Beim FxPro MT4 Fixed-Konto beträgt der Spread zwischen Euro und US-Dollar beispielsweise 1,6 Pips während der Tageszeit.
Feste Spreads ermöglichen den Händlern eine effizientere Strategie ohne Berücksichtigung unvorhersehbarer Variablen, die die Transaktionskosten in die Höhe treiben. Dies kann sich als sehr nützlich erweisen, insbesondere in kritischen Zeiten für Händler.

Wie berechnet man den Spread in Forex?

Die Berechnung der Forex-Spread-Kosten ist nicht so kompliziert, wie die meisten angehenden Händler glauben. Lassen Sie uns genau analysieren, wie man den Spread berechnet. Händler erhalten immer Devisennotierungen mit Geld- und Briefkursen, ähnlich wie an den Aktienmärkten. Wie bereits erwähnt, stellt der Geldkurs den Preis dar, den der Devisenmarktmacher bereit ist, für die Basiswährung zu zahlen und im Gegenzug die Gegenwährung bereitzustellen.Umgekehrt ist der Preis, zu dem ein Forex Market Maker beschließt, die Basiswährung durch Umtausch in die Gegenwährung abzugeben, der Briefkurs. Üblicherweise werden Devisenkurse in fünfstelligen Beträgen angegeben. Angenommen, der Geldkurs für den US-Dollar/Kanadischen Dollar liegt bei 1,35600 und der Briefkurs bei 1,35650. Die Spanne für diesen Fall beträgt 0,0005 (5 Pips), die dann mit Ihrer Handelsgröße multipliziert wird.

Forex Spread Indikatoren

Ein Spread-Indikator kann ein nützliches Instrument für Devisenhändler sein. Er zeigt die Differenz zwischen dem Geld- und dem Briefkurs eines Vermögenswerts, einer Währung oder eines Wertpapiers an. Spread-Indikatoren werden häufig in Charts verwendet, um eine grafische Darstellung zu erhalten, und viele Devisenhändler schwören darauf. Einige Spread-Indikatoren zeigen den Spread in einer grafischen Kurve an, während andere einfach den Live-Spread auf dem Chart in Pips anzeigen. Wie bereits erwähnt, haben Währungspaare mit hoher Liquidität in der Regel niedrige Spreads. Um Spreads zu berechnen, müssen Sie die Differenz zwischen Geld- und Briefkursen ermitteln, was manuell sehr mühsam sein kann, vor allem wenn es um sehr schnelle Kursänderungen mit mehreren Dezimalstellen geht. Im Internet finden Sie eine Vielzahl verschiedener FX-Spread-Indikatoren, und Sie können eine benutzerfreundliche Option auswählen, um sicherzustellen, dass Ihr Handel problemlos verläuft. Einige Plattformen haben solche Indikatoren bereits integriert.

War dieser Artikel hilfreich?