info
Verantwortlich investieren.
Verantwortlich investieren.Verantwortlich investieren.CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70.25% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren.CFDs und Spread-Betting sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, aufgrund vom Hebel schnell Geld zu verlieren. 75.56% der Privatanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs und Spread-Betting mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie wissen, wie CFDs und Spread-Betting funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Verlusts Ihres Geldes einzugehen.
Verantwortlich investieren: Der Handel mit CFDs birgt erhebliche Risiken

FxPro-Hilfe - Glossar

Ein bisschen entmutigt? Wir sind hier, um Ihnen zu helfen
Unsere Schritt-für-Schritt-Handelsakademie führt Sie durch die Welt des Forex-Handels und vermittelt Ihnen alles, was Sie wissen müssen. Die wichtigsten Handelsbedingungen sind im Glossar des Händlers zu finden.
Sentiment (Sentiment)

Das Sentiment ist das allgemeine Gefühl eines bestimmten Finanzinstruments, eines bestimmten Marktes oder einer bestimmten Wirtschaft. In vielerlei Hinsicht ist dies die aggregierte Haltung aller an diesem spezifischen Markt teilnehmenden Investoren. Die Begriffe „bullish“ und „bärish“ beziehen sich sowohl auf die Stimmung eines Marktes als auch auf seine Preiswirkung. Die Anleger sprechen auch von einer „hawkishen“ oder „dovishen“ Stimmung, um auf die Einstellung der Zentralbanken zu Zinssätzen und Wachstum zu verweisen. Eine „hawkische“ Stimmung unterstützt und fördert die Aufrechterhaltung hoher Zinssätze, während eine „dovishe“ Stimmung das Wirtschaftswachstum durch niedrige Zinssätze fördert, wobei der Inflationsdruck kaum oder gar nicht beunruhigt ist. Das Sentiment allein kann das Glück eines Marktes dramatisch verändern, wenn auch nur vorübergehend. Ein perfektes Beispiel dafür war 2012, als der EZB-Präsident Mario Draghi inmitten einer europäischen Schuldenkrise und viel Spekulationen über die Zukunft der einheitlichen Währung auf einer Konferenz in London besprach, "alles zu tun, was es braucht", um Euro zu retten. Die Worte allein reichten aus, um den Euro anzuregen und die Kreditkosten in Spanien und Italien zu senken.