FxPro-Hilfe - Glossar

Bollinger Bände (undefined)

Bollinger Bands wurden in den 1980er Jahren von John Bollinger entwickelt und sind eine Art statistisches Diagramm, das die Preise und die Volatilität eines Basiswertes im Zeitverlauf darstellt. Bollinger Bänder bestehen aus einem gleitenden Durchschnitt und zwei gezeichneten Linien, die die Standardabweichung über und unter dem gleitenden Durchschnitt darstellen. Wenn die Bands sich erweitern, gekennzeichnet sich der dargestellte Basiswert durch eine hohe Volatilität. Wenn die Bänder enger werden; gekennzeichnet sich der dargestellte Basiswert durch eine geringe Volatilität. Wenn der Preis eines Basiswertes näher an der unteren Bandbreite liegt, wird es als überverkauft angesehen. Im Gegenteil, wenn der Preis näher am oberen Bereich liegt, wird davon ausgegangen, dass er überkauft ist. In einem Aufwärtstrend bewegt sich der Preis zwischen dem gleitenden Durchschnitt und der oberen Bandbreite. Wenn er den gleitenden Durchschnitt unterschreitet, kann ein Abwärtstrend möglich werden. Umgekehrt bewegt sich der Preis in einem Abwärtstrend tendenziell zwischen dem gleitenden Durchschnitt und der unteren Bandbreite. Überschreitet er den gleitenden Durchschnitt, kann ein Aufwärtstrend wirksam werden.