FxPro-Hilfe - Glossar

Bucket Shop (undefined)

Bucket-Shop bezeichnen einen Broker, der Aufträge im Namen des Kunden ausführt und einen bestimmten Preis verspricht. Der Broker führt den Auftrag jedoch häufig zu einem anderen Preis aus und profitiert vom Preisunterschied. Der Begriff wurde von Edwin Lefèvre in seinem Buch "Reminiscences of a Stock Operator" von 1923 geprägt, es gibt jedoch einige Unstimmigkeiten hinsichtlich des Ursprungs des Begriffs. Einige argumentieren, dass es sich auf die "Eimer" (Buckets) bezieht, in denen telefonische Bestellungen platziert wurden, anstatt ausgeführt zu werden. Andere sind dagegen, dass der Begriff aus dem georgischen England stammt, wo Straßenkinder verlassene Bierfässer in einen Eimer gießen und sich in verlassenen Gebäuden betrinken würden; bekannt als die Eimerläden. Im Handel wurde der Begriff an betrügerische Unternehmen angepasst, die von Marktrückständen profitieren, von denen angenommen wird, dass sie für größere Broker unbedeutend sind. Die Bucket Shops werden manchmal mit Boiler Rooms verwechselt; diese beziehen sich auf die Makler, die Verkaufstaktiken unter hohem Druck anwenden, die oft voreingenommen und nicht wahr sind. Die beiden Begriffe beziehen sich jedoch auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.